Dass ich mich schwertue mit jugendlichen Helden, das liegt am Gang der Dinge. Es würde wohl komisch klingen, wenn ein Rentner der Jugend von heute beschreibt. Allein die Handymanie ist für uns "Alte" doch sehr merkwürdig, weil wir noch alles mit den Händen angefasst haben. Also ist es ein Rentner der aus Verzweiflung nach Bangkok fliegt. Normalerweise wäre er dort unter die Räder gekommen. Doch mit ihm, mit Diethardt Schulte, hat das Schicksal anderes vor. Der Besitzer mehrerer Geschäfte, darunter einen bekannten Massage Salon, stirbt in seinen Armen. Das ginge ja noch zu verkraften. Aber er übergibt ihm mit seinen letzten Worten die Alleinverfügung über diesen Massage Parlor, in dem er gerade gestorben ist. Da ist guter Rat teuer. Wie managt man eine solchen Massage Salon, was ja doch kein Mädchenpensionat ist.

182 A 5 Seiten,

Zurück zum Anfang